Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
ISDA Log 19
#1
*** ISS Picard ***

Richard von Rabenstein hatte den romulanischen Neuankömmling für eine Weile observiert, ehe er ihn ansprach. "Sie sind der technische Verbindungsoffizier, Erie'Riov?" Er deutete auf das Abteilungsabzeichen auf der linken Schulter.

"Ie." erwiderte das Spitzohr ohne sich die Mühe zu machen, auf Standarterranisch zu sprechen.

Auf den ersten Blick waren Richard die bionische Armprothese und die seltsame Augenfarbe aufgefallen, die auf optronische Implantate hindeutete. Einer dieser Männer also, die den Schöpfer beleidigten, indem sie ihren Körper mit technologischen Komponenten 'erweiterten'. Nun - er war ein Romulaner, und als solcher ohnehin ein Ungläubiger maledictus. Im Terranischen Imperium waren derartige Implantate untersagt. Wurden Menschen durch Unfälle oder im Krieg schwer verletzt, verwendeten die Mediziner aus eigenen Zellen nachgewachsene Organe und Gliedmaßen als 'Ersatz'. Schon bei dem Gedanken, seinen Körper mit derartigen artificialia zu verunstalten, schauderte es den Inquisitor.

Der Romulaner war vor einer der Wandverkleidungen stehen geblieben und prüfte kurz den Sitz seiner Uniform. Er schien eine solche nicht immer zu tragen und überdies sehr auf sein Äußeres bedacht zu sein. Unter anderem dieses selbstverliebte Verhalten war es, das gegen die Annahme sprach, hier den gesuchten Rewdak tr'Kovath vor sich zu haben. Der war in dem Breve des Hochinquisitors als rücksichtsloser Söldnerführer mit hoher Gewaltbereitschaft beschrieben worden. Das Äußere stimmte ebenfalls nicht. Doch konnten hier neben operativen Eingriffen Holofilter zum Einsatz gekommen sien, etwas, das Richard mangels Testgeräten im Moment nicht überprüfen konnte. Nur Eines konnte er mit Sicherheit sagen: das Spitzohr log. Und zwar nicht besonders gut. Sowohl, was die Frage anging, ob es ihm eine Ehre sei, auf diesem Schiff, einem Gemeinschaftsprojekt der Allianz, zu dienen. Als auch, was seine Herkunft anging.
Du kommst aus keinem senatorialen Haus, mein Lieber dachte Richard amüsiert. Bist du einfach nur eitel oder steckt mehr hinter dieser Angeberei? "Ich habe gehört, der neue Prätor hat den Havrannsu die gleichen Rechte eingeräumt wie den Rihannsu," fuhr er in fehlerfreiem Rihansa fort, als sei ihm dieser Gedanke gerade durch den Kopf gegangen.

Sein Gegenüber, der mit irgendeinem Stäubchen auf seinen Stiefel beschäftigt war, zuckte mit den Schultern. "Klar, na und?"

Richard horchte auf. Für die meisten Rihannsu war die Politik des neuen Prätors Tr'Kaleh, ehemaliger Chef des Tal'Shiar, der sich mit Hilfe der Havrannsu an die Macht geputscht hatte, ein Greuel - um es dezent auszudrücken. Aber diesem jungen Herrn hier schien das kalt zu lassen. Ja, selbst an einer geheuchelten Loyalitätsbekundung zu Tr'Kaleh hatte er offenbar kein Interesse. Und JETZT log er ganz klar nicht. Sehr interessant... Er musterte ihn intensiver, versuchte irgendetwas zu entdecken, was an eine Holomaske denken ließ.

"Wollen Sie eigentlich was BESONDERES von mir?" raunzte der Romulaner nun. "Ich bin an Terranern nicht interessiert, das möchte ich Ihnen gleich sagen, Sir."

Richard blieb für einen Moment lang das Wort im Halse stecken. Dann hatte er sich weit genug gefasst, um mit einem Lächeln zu entgegnen: "Ich weiß nicht, wovon Sie sprechen. Mir obliegt das geistige Wohl der Besatzung, Erie'Riov."

"Fein. Schönen Tag noch." Damit stiefelte er davon.

Der Blick des Inquisitors fiel auf ein im Deckenlicht glänzendes schwarzes Haar auf seinem Anzug. Es musste seinem Gesprächspartner wohl eben vom Kopf gefallen sein. Behutsam nahm er das vermutete Corpus delicti an sich. Ich glaube, ich muss Vandenberg um ein wenig Amtshilfe bei einem Gentest bitten...

...

Mahan tr'Kovath alias N'Movar begab sich eilig in sein Quartier, das er als letzter Neuankömmling auf dem Schiff mit Haddus teilen würde. Er fand das nicht besonders angenehm, die letzten Tage waren anstrengend genug gewesen. Terraner rochen immer etwas seltsam. Aber die meiste Zeit würde er ohnehin im Maschienenraum verbringen. Sokar hatte ihm aufgetragen, die Subraumempfänger so zu modifizieren, dass sie ein intern eingespeistes Nachrichtenpaket als Nachricht identifizieren würden, die von außerhalb kam. Er konnte kaum erwarten, sich in die technischen Details des Schiffes zu vertiefen. Eine Herausforderung, wie er sie schon lange gesucht hatte!
Haddus sollte irgendwelche Modifikationen am Navigationssystem vornehmen, was genau, hatte er ihm nicht gesagt. Alles war 'need-to-know'-Basis. Dinge, die Leute nicht wussten, konnten sie nicht verraten.

"Na, wo warst'n du so lange, Mann?" röhrte Haddus von der Doppelstockkoje aus, in deren unterstem Bett er sich ausgestreckt hatte. "Dachte schon das Schlimmste."

"So ein Seelenreißer von eurer Inquisition hat mich angemacht."

"Sei vorsichtig, mit denen ist nicht zu spaßen! Die ziehen dir das Hirn raus, ehe du's merkst."

"Keine Sorge, so einen schwachbrüstigen Hänfling zerquetsche ich einfach." Tr'Kovath lachte ebenfalls und ballte die Faust seines bionischen Armes.

"Halt' dich fern von denen, kann ich nur sagen. Was wollte die Krähe denn?"

"Das wissen die Elemente!"
[Bild: richard-sig-klein.jpg]
Zitieren


Gehe zu: