Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Das Athean Komplott / Log 22 / LaSalle
#1
Athean Sektor / Athean Prime / Sillian City / Gebäude der Sektorregierung / Vorzimmer des Gouverneurs-Büro
 
Der Shuttle-Flug nach Athean Prime war unspekatulär verlaufen. So unspektakulär wie die Landung auf dem Raumhafen von Sillian City. Der Transfer vom Raumhafen zum Regierungs-Gebäude in der Mitte der Millionenstadt Sillian, geschah mittels eines gepanzerten Gleiters, da man aus religiösen Gründen die Nutzung von Transportersystemen ablehnte. So zumindest die offizielle Begründung. Doch nachdem überall in der Stadt die Fahnen und die Symbole des „Athean Sector Assembly“ zu sehen waren und nicht jene der Föderation, hatte Sareth die Vermutung, dass man den Föderationsoffizieren eben genau jenes zeigen wollte: Den Unabhängigkeitswillen. Ein Schelm, der Böses dabei dachte.
Der Reichtum des Planeten war überall zu erkennen. Die Gebäude und die Infrastruktur waren in bestem Zustand und alleine die Tiefgarage des Regierungs-Gebäudes, eines 150 Stockwerke-Monstrums , gereichte jener eines Luxushotels zur Ehre.
Howy war, auf Wunsch der Gastgeber, beim Shuttle geblieben und so hatte LaSalle ihm aufgetragen, sich doch einmal unauffällig unter die Leute zu mischen und sich ein wenig umzuhören.
Der Gleiter hatte seine Gäste vor einem streng bewachten Eingang abgeliefert und man hatte Sareth und LaSalle in aller Höflichkeit und formvollendet zu einem Aufzug geführt. Dieser hatte beide Offiziere in ein Vorzimmer gebracht. Eine Ordonanz hatte beide Crewmitglieder der Picard um etwas Geduld gebeten und beide mit feinsten Getränken versorgt. Nach gut 20 min. Wartezeit erschien eine hochgewachsene Person, welche Sareth doch stark an Colonel VanSorel erinnerte: Ovid Warner, rechte Hand von Gouverneur Edwin Cairncross. Warners Kleidung saß absolut perfekt, sein Gang war exakt und hatte genau jenen Grad von Energie und Effizienz, welche so typisch für viele „Politiker der 2. Reihe“ war. Doch serom Zahnpasta-Lächeln hatte etwa Unnatürliches und ähnelte eher dem eines Haies.
 
OW: Madame t´Khellian, Mr. LaSalle, seine Exzellenz, Edwin Cairncross, Präsident der Athean Sector Assembly, wird Sie nun empfangen. Bitte folgen Sie mir.
 
Warner führte die beiden Gäste in das Büro des Gouverneurs und schloss hinter beiden die Tür von außen.

------------------------------------------------------------------------------------------------
 
Ortswechsel:
Athean Sektor / Athean Prime / Sillian City / Gebäude der Sektorregierung / Büro des Gouverneurs
 
Der Raum war oppulent ausgestattet. 3 der 4 Wände des Raumes waren vom Boden, bis zur Decke mit Bücheregalen bedeckt, berstend vor Büchern. Die 4. Wand wurde von einem bodentiefen Panoramafenster eingenommen, vor dem Edwin Cairncross, mit dem Rücken zu seinen Gästen, stand.
EC: Sie sind also tatsächlich gekommen. Ich hätte nie gedacht, dass Captain Hendricks Idee funktionieren würde.
 
Sareth war nicht erbaut.
 
Sa: Sie hätten einen einfacheren Weg wählen können, um mit uns in Kontakt zu treten.
EC: Ja, wahrscheinlich. Aber hätten Sie dann auch zugehört?
 
Cairncross drehte sich jetzt um und für einen Augenblick war Sareth verblüfft. Dieser Mann, gut 2.10 m groß, ähnelte auf verblüffende Weise Richard von Rabenstein. Und auch seine Stimme war ähnlich. Er bat die beiden Gäste in riesigen Sesseln Platz zu nehmen.
 
EC: Fleet-Admiral t´Khellian, Commodore LaSalle, willkommen auf Athean Prime. Ich danke Ihnen für Ihr Kommen und bitte schon jetzt um Entschuldigung für die, nun etwas unkonventionelle Art der Einladung. Aber wir wussten uns nicht anders zu helfen. Auch für das delikate Thema bitte ich um Entschuldigung. Dann wollen wir einmal sehen, was die Föderation zu sagen hat.
Sa: Nun Sir, ich fürchte ich werde weder etwas sagen können, noch etwas anbieten können. Ich bin keine Politikerin oder Diplomatin. Ich bin nur ein Offizier der Sternenflotte.
EC: Oh Madame, Sie müssen Ihr Licht nicht unter den Scheffel stellen. Ein Schiffskommandant ist, nein muss oftmals ein besserer Diplomat sein, als diese Berufsdiplomaten. Aber lassen Sie uns anfangen. Sie fragen sich sicherlich, was die ganze Aktion bezweckt. Warum ich Sie hier haben wollte.
Sa: In der Tat, das frage ich mich.
EC: Nun, es geht um Gerechtigkeit, um Gerechtigkeit für diesen Sektor.
Sa: Das Wort Gerechtigkeit höre ich häufig in den letzten Tagen. Zu häufig.
EC: Sie wissen, worin die Ungerechtigkeit liegt. Die Ungerechtigkeit welche uns seit Jahren angetan wurde.
Sa: Und worin liegt diese Ungerechtigkeit?
EC: Ah, Sie wollen es aus meinem Mund hören!? Nun gut. Dieser Sektor wird von der Föderation seit Jahren ausgebeutet. Ausgebeutet zu Gunsten des Phyleila-Sektors. Aber nicht um den Phyleila-Sektor wieder aufzubauen, nein. Dort wird, mit den Rohstoffen aus dem Athean-Sektor und dem gigantischen Potential des Phyleila-Sektors, eine riesige Streitmacht aufgebaut, um diese eines Tages gegen die Romulaner einzusetzen.
LaSalle musste grinsen, was Cairncross offenbar registrierte.
EC: Sie lachen, Commodore?
LS: Der Mangel an Rohstoffen und Energiequellen war der Hauptgrund für den Angriff der Phyleilaner auf die Föderation. Nicht der Überschuss an Resourcen.
EC: Woher wollen Sie das wissen?
LS: Ich war dabei.
EC: Dann hat man Ihnen einen Bären aufgebunden. Nein, der wahre Grund für den Phyleila-Krieg war sein Reichtum an Resourcen. Und da die Phyleilaner zu stolz waren, der Föderation bei zu treten, benötigte man eben einen Casus Belli.
LS: Stolz ist noch eher untertrieben.
Sa: Euer Exzellenz, aber warum sollte die Föderation sich den Phyleila-Sektor einverleiben?
EC: Es geht hier weniger um materielle Resourcen, sondern um das geistige Potential der Phyleilaner. Sie sollten das besonders gut einschätzen können, Madame t´Khellian. Wollen Sie etwas Tee?
 
Ein Schwebetablett tauchte neben Sareths Sessel auf. Das Tablett schien mit Auszügen aus bekannten Büchern überzogen zu sein. Und alle Texte stammten von Richard von Rabenstein. Cairncross hatte wohl Sareths Reaktion bemerkt.

EC: Ich halte Mister von Rabenstein für einen Geist, welcher in einer Reihe mit Kant oder Nietzsche steht. Aber kommen wir wieder zurück zum Thema.
Sa: Sie sprachen von einem Casus Belli.
EC: Richtig. Die Föderation benötigte einen Kriegsgrund. Man musste die Phyleilaner dazu bringen, der Föderation den Krieg zu erklären. Doch da hatte wohl ein Stratege der Föderation eine hervorragende Idee.
LS: Und um welche Idee handelte es sich da?
EC: Haben Sie schon einmal vom Massaker von Tanrien IV gehört?
Sa: Nein.
EC: Das wundert mich nicht. Denn diese Aktion wurde von der Föderation vertuscht. Man hat damals ganz bewusst die Crew eines Forschungsschiffes geopfert und einen Angriff durch phyleilanische Fanatiker provoziert. Und als die Föderation die Überlebenden evakuieren wollte, kam es zu Schusswechseln und damit zum Krieg.
 
Sareth schüttelte langsam den Kopf. Sie hatte diese Geschichte ganz anders gehört.

EC: Und damit fing alles an. Die Föderation hatte das Potential der Phyleilaner erkannt. Und sah nur den Weg des Krieges, an dieses Potential heran zu kommen. Ein geistiges Potential, welches die Föderation und die Sternenflotte zu neuen, unguten Höhen führen kann. Und um dies zu ermöglichen, wird mein Sektor, meine Planet, ausgebeutet. Und dieses Spiel werde ich, nein werden wir, nicht länger mit machen. Wir wollen nicht zu einer Föderation gehören, welche alle ihre Prinzipien über Bord wirft und zu einer Diktatur wird.
 
LaSalle Finger wies auf das Namensschild auf Cairncross Schreibtisch.
 
LS: Deshalb haben Sie auch wohl den Namen Ihres Amtes geändert. Statt Gouverneuer des Athean-Sektors steht da jetzt Präsident der Athean Sector Assembly.
EC: Korrekt, Commodore, korrekt. Und deswegen rede ich auch von der Föderation als einer fremden Organisation. Ich sehe meinen Sektor schon jetzt als im Austreten begriffen.
 
Sareth schüttelte energisch den Kopf.
 
Sa: Bei allem notwendigen Respekt, Euer Exzellenz, aber was Sie uns hier erzählen ist nichts anderes als eine krude Verschwörungstheorie. Ich war lange genug für die Administration des Phyleila-Sektors zuständig. Der Sektor war und ist auch heute noch chronisch unterfinanziert. Es gab niemals irgendwelche Finanztransfers vom oder in den Sektor aus oder in die Randsektoren.
 
Cairncross lächelte listig.

EC: Das hat man Sie nur Glauben gemacht, Madame. Wie auch immer. Sie sprachen von einer Verschwörungstheorie. Doch eine Verschwörungstheorie ist nur solange eine solche, wie es keine handfesten Beweise gibt.
 
Cairncross drückte Sareth und LaSalle jeweils ein Padd in die Hand.
 
EC: Diese Daten habe ich von einer zuverlässigen Quelle erhalten. Lesen Sie und dann werden wir sehen, wie Gandalfs Bart sich kräuselt.
 
LaSalle hüstelte. Ein sehr plumper Literaturbezug.Sareth überflog die Daten.

Sa: Sie sagen, Ihre Quelle wäre zuverlässig?
EC: Exakt.
Sa: In diesen Unterlagen wird von einem Amt für Sonderlösungen innerhalb der Sternenflotte gesprochen. So ein Amt gibt es nicht. Und ein Admiral Chester Wood ist mir nicht bekannt.
EC: Es gibt eine Sternenflotte und DIE Sternenflotte. Eventuell gehören Sie ja einer anderen Sternenflotte an?
Sa: Wenn es so etwas eine "zweite Sternenflotte", eine Flotte in der Flotte, geben würde, hätten solche Leute wie z.Bsp. DeRaaf etwas dagegen unternommen.
EC: Solange DeRaaf noch Fleet-Admiral der Sternenflotte war, hätte er sicherlich etwas unternommen. Aber jetzt ist er Politiker. Und hat daher keinen Einblick mehr in diese Parallel-Welt innerhalb der Sternenflotte und der Regierung.
Die Föderation ist nur noch ein Scherbenhaufen, ein intriganter Schatten ihrer Selbst. Und ich kann nur an Sie appellieren Madame, ziehen Sie die Konsequenzen. Ich habe es getan. Ich bin kein Kommandant eines Schiffes, welche nach der Bruchlandung in der Badewanne sitzt.  Ich habe reagiert. Ich und mein Sektor werden die Föderation verlassen. Und Sie sollten den Kampf gegen jene aufnehmen, welche die Föderation in ein Imperium verwandeln wollen. Oder aus den Rufern in den Marmorhallen, werden jene, welche die letzten Fleischreste von den Knochen der verwesenden Bestie, welche einstmals die Föderation dar stellte reißen. Ja, mancher wird mich als Saurons Mund bezeichnen, aber in diesem Strudel der Unwägbarkeiten ist die Wahrheit der Anker. Auch wenn sie weh tut.
LS: Dann dürfen Sie nur nicht das Stück Punschtorte essen.
EC: Ich sehe Commodore LaSalle, Sie mögen antike Literatur. Nun Admiral t´Khellian, wie aussagestark und erdrückend sind meine Beweise?
 
Sareth holte tief Luft, bevor sie antwortete.
[Bild: LaSalle-neu.jpg]
Zitieren
#2
Sehr spannend! Obwohl Sareth ja eigentlich wissen musste, wie Cairncross aussieht, sie hatte ja schon Komkontakt.

Auf lange Sicht will ich aber auf jeden Fall vermeiden, dass wir so eine "böse Föderation" bekommen wie bei Star Trek Picard. Nur vorab. Ich brauche momentan ein wenig 'heile Welt' im Desaster meines Lebens...

Was sagst du zum neuen Signaturbild?
[Bild: Sareth-neu.jpg]
Zitieren
#3
Das neue Signaturbild passt exakt, vielen Dank.

Was die böse Föderation betrifft, da ist Cairncross Warner und seinen Hintermännern auf den Leim gegangen. Schauen wir einmal, ob wir ihn überzeugen könen
[Bild: LaSalle-neu.jpg]
Zitieren
#4
alles klar - ich bin nur derzeit echt angeschlagen. DANKE auf jeden Fall, dass wir weitermachen können hier.
[Bild: Sareth-neu.jpg]
Zitieren


Gehe zu: