Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Das Athean-Komplott Log 17 Sareth
#1
*** USS Picard / Brücke ***
 
Die Eskorte hatte uns an einem Doppelsternsystem vorbei geleitet. Über ein kurzes schriftliches Kommuniqué hatten mich Mr. T'Sok und Mr. Edzardus über die Fortschritte in Sachen USS Tscherenkow informiert. Während wir gemächlich voran flogen konnte ich nicht umhin, mich zu fragen, ob tief "unter" uns in dieser Subraumspalte das gesuchte Schiff lag. Mir fehlten die technischen Daten, um zu wissen, wie lang eine modifizierte Galaxy-Class unter solchen Bedingungen überhaupt aushalten könnte, bevor es zu strukturellen Schäden kam. Und dann war da auch noch die Frage, wer womit diese Spalte geschaffen hatte... Meines Wissens wären nur Träger der Dritten Flotte in der Lage gewesen - das schied aber aus, denn der von uns eingehend studierte Sektorverkehr inklusive der automatischen Bojenlogs zeigte keinen solchen Schiffsverkehr an, ja nicht einmal eine Lücke in den Daten, die auf eine verdächtige Löschung hinweisen könnte. Die Frage nach dem "Wer" sollte allerdings in den nächsten Minuten zumindest teilweise beantwortet werden.
 
Auf dem Schirm erschien das Gesicht des Mannes, der uns schon vor einigen Minuten kontaktiert und auf die drohende Gefahr verwiesen hatte. Vernon Hendricks. Seine Mimik wirkte jetzt etwas entspannter. Die Kom-Offizierin öffnete den Audiokanal und Hendricks Stimme klang über die Brücke: + Admiral T'Khellian, ich möchte nochmals mein Bedauern ausdrücken, dass wir uns unter so unglücklichen Umständen treffen mussten. +
 
"Nun, das liegt ganz an Ihnen, der Geschichte einen glücklichen Ausgang zu geben," antwortete ich. "Und ich hoffe, Sie sind daran ebenso interessiert wie ich und meine Crew. Und die Präsidentin der Föderation, um es gleich hinzuzufügen."
 
+ Das bin ich. Aber Sie werden wissen, dass es kein 'glückliches Ende', keinen wirklichen Frieden geben kann, wenn nicht zuvor alte Wunden geheilt wurden. Und um etwas zu heilen, muss man erst einmal darum wissen.+
 
Ich hörte, wie Rufus LaSalle neben mir murmelte "Worauf will der Kerl hinaus?"
 
Ich fragte mich, ob das eine klassische Hinhaltetaktik wurde und er auf das Auftauchen von Verstärkung baute, kam aber nicht dazu, den Gedanken zu Ende zu bringen, da Hendricks einen überraschenden Vorschlag machte.
 
+ Ich lade Sie ein, an Bord der USS Gagarin zu kommen. Dort werde ich Ihnen sagen, worum es mir geht. +
 
"Keinesfalls!" platzte meine XO heraus und schob sich ins Bild. "Admiral T'Khellian wird keinen Fuß an Bord Ihres Schiffes setzen! Haben Sie geglaubt, dass wir in so eine primitive Falle tappen?!" Sie schien vergessen zu haben, dass ich hier in einem Gespräch war.
 
"Commander, wenn ich Ihre Meinung zur Situation hören möchte, werde ich Sie fragen," wies ich sie darauf hin. Sie schwieg mit zusammen gepressten Lippen, funkelte aber nicht mich, sondern Hendricks auf dem Schirm an.
LaSalle runzelte die Stirn. Gab es da etwas, das seinen Recherchen entgangen sein sollte?
"Captain Hendricks, ich muss meiner XO hier zustimmen. Wir können über ein Treffen unter vier Augen auf neutralem Grund sprechen - oder Sie kommen an Bord der 'Picard'. Weitere Optionen stehen nicht zur Debatte."
 
Er ließ die Kom-Verbindung kurz unterbrechen, um sich mit dem Kommandanten des Begleitschiffs und seinen Offizieren zu beraten. LaSalle und ich vermuteten, dass Hendricks allerhöchstens auf ein Treffen auf neutralem Boden eingehen würde, und wir waren überrascht, als er sich wieder meldete und erklärte, an Bord kommen zu wollen.
 
 
*** USS Picard / Unterwegs zum Transporterraum ***
 
LaSalle hielt auf der Brücke die Stellung, während ich mich auf den Weg in den Transporterraum machte, um unseren überraschenden Gast zu empfangen. Mort Caldred marschierte neben mir. Sowohl sein Gesichtsausdruck als auch seine kleine Waffensammlung würden jeden potentiellen Attentäter zweimal nachdenken lassen. Weitere Sicherheitsleute waren bereits zum Transporterraum abkommandiert worden, und der obligatorische Check nach verborgenen Sprengmitteln und Giftstoffen fand ohnehin während des Beamvorgangs statt.
 
Als wir aus dem Lift vor dem Transporterraum traten, lief uns ein junger Phyleilaner in den Weg. Mervin Albras war sein Name, soweit ich mich erinnerte. "Was tun Sie hier?" zischte Mort.
 
"Ich hatte ein Relais zu tauschen, in der Beleuchtung," stammelte Albras mit dem Gesichtsausdruck eines Erstklässlers. "Ich wollte grade-"
 
"Wir haben Sicherheitsstufe eins deckweit um den Transporterraum! Außer Sicherheitspersonal hat hier niemand etwas zu suchen!"
 
"J…ja, Sir! Ich bin schon weg!" Er stolperte in den Lift und die Türen schlossen sich hinter ihm.
 
Mort fauchte leise vor sich hin, ein Zeichen, dass ihm die Situation nicht geheuer war. Aber der rasche Scan seines Tricorders erbrachte keine gefährlichen Substanzen in der Nähe. Nur eine seltsame Energiesignatur, die von der Deckenbeleuchtung ausging... War hier kein Originalmaterial verwendet worden, tatsächlich etwas defekt oder...? "Ich halte es für besser, wenn wir mit Hendricks anschließend einen Ort- zu-Ort Transfer in den Besprechungssraum durchführen, Admiral," sagte er.
 
Ich nickte, gab der Brücke Bescheid, und wir betraten den Transporterraum.
 
 
*** Transporterraum ***
 
Hendricks materialisierte, wie er versprochen hatte, allein. Ein Sicherheitsmann eskortierte ihn von der Plattform.
 
"Willkommen an Bord, Captain," grüßte ich.
 
"Im Namen der Liga für Gerechtigkeit danke ich Ihnen," erwiderte er.
 
Liga für Gerechtigkeit? Aber ich hob mir diese Frage für später auf. "Wir werden Sie aus Sicherheitsgründen direkt von hier in den Besprechungsraum beamen, Captain," erklärte ich. "Halten Sie sich bereit."
 
 
*** Besprechungsraum / Kurze Zeit später ***
 
LaSalle, ich, Mort und Hendricks saßen um den Besprechungstisch.
"Ich weiß, dass unsere Maßnahme drastisch war," eröffnete Hendricks das Gespräch, "aber es blieb uns keine andere Wahl."
 
"Wenn Sie damit auf die Entführung der USS Tscherenkow anspielen--" fiel ich ihm ins Wort.
 
"Ja, die Tscherenkow und der Sohn des Außenministers!! Aber es war die einzige Möglichkeit, SIE in den Antheansektor zu bekommen, die Aufmerksamkeit der Föderation, der Präsidentin zu gewinnen. Wir wollen keinen Krieg, wir wollen auch nicht den Tod der Besatzung und der Passagiere der Tscherenkow. Was wir wollen ist Gerechtigkeit - keine Rache."
 
In dieser Sekunde flackerte das Deckenlicht über uns für einen Sekundenbruchteil. Vor unseren überraschten Augen löste sich auf, was ein raffinierter Holoschirm gewesen war, hinter dem jetzt Mervin Albras materialisierte und sich im selben Moment von der Decke Richtung Hendricks fallen ließ, ein Messer in der Faust. "Ich WILL Rache!!!"
 
Mort stieß mich zurück und hechtete gegen den Angreifer. LaSalle gab Alarm.
 
Einen Augenblick später hatte mein Sicherheitschef Albras überwältigt. Ich kniete neben dem schwer verletzten Hendricks. "Das Massaker.... von Tanrien IV.... Gerechtigkeit...." murmelte er. Der CMO materialisierte gerade in einem Meter Entfernung und schob mich mit zweien seiner Arme zur Seite, während die anderen den Notfallkoffer öffneten.
[Bild: Sareth-neu.jpg]
Zitieren


Gehe zu: