Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Griff in die Geschichte Log 24
#1
***USS Picard / Quartier von Captain Sokar ***

Sokar nahm wieder an seinem Schreibtisch Platz. "Computer, isoliere ein Zugriffsprotokoll für das Sondenreservoir! Autorisationscode Sokar Alpha-1-257Terix." Ein Irisabgleich erfolgte, dann verkündete der Computer:
+Protokoll isoliert. Es befinden sich folgende Sonden im Reservoir...+ Der Monitor auf seinem Schreibtisch zeigte eine Reihe Basissonden in ihren Kammern. Die meisten Kammern waren bereits leer - zahlreiche Sonden waren während der letzten Jahre zum Einsatz gekommen, ohne das eine Rückführung möglich gewesen wäre.

Sokar gab den Befehl, eine Klasse-II-Warpsonde mit einer geophysikalischen Testeinheit zu bestücken. Filigrane Roboterarme klappten den Bauch der entsprechenden Sonde auf, aktivierten die Verbindungen und setzten dann einen kleineren Mechanismus ins Innere. Sonden dieser Art wurden zur Bodenerforschungen auf Planeten und Asterioden genutzt, wenn aus irgendeinem Grund das Beamen von Proben oder gar der Besuch des Planeten nicht möglich oder als nicht nötig erachtet wurden. Die Muttersonde würde in den Orbit einschwenken und dann die geophysikalische Einheit starten. Bei Bodenkontakt würde ein kleiner Bohrer ausgefahren und den Mechanismus etwa fünf Meter tief im Gelände verankern.

Diesmal allerdings würde an Bord des kleinen technischen Wunderwerkes kein Testgerät für metallurgische oder organische Proben sein...

Sokar ließ den Computer die genauen Koordinaten der vorbereiteten Sonde ermitteln. Dann griff er den mit seinen Informationen gefüllten Schip, wog ihn noch einmal in der Hand und platzierte ihn dann auf dem Tisch neben seinem Kommunikator. "Computer, Kommunikator anpeilen und beide Objekte im Radius von zehn Zentimetern zu den Koordinaten beamen, die jetzt folgen!"

Er beobachtete, wie sein Kommunikator und der Chip entmaterialisierten, orderte dann ein Start-Standby für die Sonde und verschlüsselte das Zugriffsprotokoll. Sie würde die Picard erst verlassen, wenn die Crew ihre Entscheidung gefällt hatte. Sollte kein einstimmiger Entschluss erfolgen, das riskante Zeitreisemanöver zu wagen, würde er das Startprotokoll deaktivieren.


*** Einige Stunden später / Shuttlehangar ***

Die Crew der Picard war vollzählig versammelt. Sokar sah in die Gesichter der Menschen, Rihannsu und Angehörigen anderer Spezies und entsann sich beinahe für jeden ein besonderes Erlebnis. Nicht nur auf Außenmissionen, sondern auch an Bord, in den verschiedenen wissenschaftlichen und technischen Bereichen, in der Kantine, im Lift... Sie alle waren auf den vergangenen fünf Jahren zu einer großen Familie geworden.

"Wie Sie alle wissen, stehen wir an einem entscheidenden Punkt auf unserer Reise. Bevor ich Ihnen die Details über unsere Möglichkeiten offenlege, möchte ich Ihnen noch einmal danken! Auf unserer Reise haben wir getreu dem Motto der Sternenflotte neue Welten erforscht, Kontakte zu  neuen Zivilisationen geknüpft, aber auch Frieden gestiftet und bedrohtes Leben vor der Vernichtung bewahrt. Wir haben zahllose interstellare Phänomene kartographiert und neue Technologien kennengelernt, die in vielen wissenschaftlichen Bereichen das Vorgehen revolutionieren werden. Daher habe ich - ganz gleich, wie die Abstimmung im Anschluss ausfällt - unsere Logbücher dupliziert und gesichert, um sie Richtung Vulkan absenden zu können. Sie müssten dort der relativ langsamen Geschwindigkeit der uns zur Verfügung stehenden Langstreckenbojen in 530 Jahren eintreffen. Ihre Forschungsarbeit wird also nicht verloren sein!"
Er sammelte sich kurz und fasste dann die Möglichkeiten ihrer persönlichen Heimreise zusammen: das Problem, den temporalen Flussgrad zu bestimmen, das Hellrun-Manöver, den temporalen Marker.  "... Ich habe dafür Sorge getragen, uns die besten Ausgangsmöglichkeiten für einen Rückkehrversuch zu schaffen," vollendete Sokar.

"Aber dennoch ist die Wahrscheinlichkeit eines Erfolges nicht höher anzusetzen als 55,6 Prozent. Misslingt unser Versuch, könnten wir im schlimmsten Fall antriebslos im Raum stranden oder sogar völlig zerstört werden. Als Alternative bestünde die Möglichkeit, einen abgeschiedenen Platz auf der Erde oder einem anderen erreichbaren Planeten zu finden und dort zu bleiben, wobei eine Kontaminierung der Zeitlinie unbedingt vermieden werden muss. Es ist nicht die beste Zukunftsaussicht. Ich weiß, wie sehr Sie alle ihrer Rückkehr nach Hause zu ihren Familien entgegengefiebert haben... Aber zumindest würde Ihnen diese Option einen langsamen Tod im All ersparen. Ich bitte Sie also, in den kommenden zwei Stunden genau zu überlegen, bevor Sie Ihre Wahl treffen!"
[Bild: sokar.jpg]
Zitieren


Gehe zu: