Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Friedensinitiative II - Log 13
#1
*** Quo'Nos / Ruine des Klosters Ma'mak ***


Turan hatte seinen Schutzpanzer aus Nanopolymer so modifiziert, dass die Fußsohlen eine Art Steigeisen ergeben hatten, mit deren Hilfe er sich langsam aber stetig in dem eingestürzten Gang nach oben kämpfte. Als er etwa die Hälfte hinter sich gebracht hatte, hörte er plötzlich knapp zwei Meter über sich auf der gegenüberliegenden Seite ein Poltern. Dann regnete Staub und Geröll herunter. Er klammerte sich an den allzu glatten Stein. Wenn er den Halt verlor - dann war schlichtweg alles verloren. Für ihn, für Kvorag, für das Klingonische und Romulanische Reich.

Einen Moment später stoppte der Steinregen. Turan wischte sich über das Helmvisier und blickte nach oben. Dort erkannte er jetzt in einer halbrunden Öffnung ein klingonisches Gesicht, in dem sich Erstaunen malte.

"Ich brauche Hilfe!" rief Turan und deaktivierte das Nanopolymer des Helmes. Im gleichen Augenblick fuhr ihm durch den Kopf, dass das vielleicht nicht die klügste Reaktion gewesen war... Immerhin wusste niemand von seiner Anwesenheit hier... Der überraschte Schrei des Klingonen "Ein Romulaner!" gab ihm Recht. Eines der ältesten und berühmtesten Heiligtümer des Reiches war offenbar dem Erdboden gleich gemacht worden - und nun kletterte ein Romulaner durch die Trümmer! Das konnte den jungen Burschen da oben rasch zu falschen Schlüssen verleiten. Ehe Turan zu einer Erklärung ansetzen konnte, tauchte ein zweiter Klingone in der Öffnung auf, älter und mit der typischen Mönchskleidung von Ma'mak bekleidet. Auch er blaffte etwas Mürrisches nach unten.

"Hören Sie! Ich bin Turan tr'Kaleh, Prätor des Romulanischen Imperiums! Und auf der Ebene unterhalb dieses Ganges befindet sich Ihr Kanzler Kvorag und benötigt dringend Hilfe! Wir waren hier, um an einem sicheren Ort zu verhandeln... der sich leider nicht als so sicher heraus gestellt hat." Er merkte, wie sein rechter Fuß abglitt und versuchte, sich besser einzustemmen. Seine Muskeln begannen heftiger zu schmerzen und es war ihm klar, dass er sich in dieser Stellung nicht mehr lange halten konnte.

Die Klingonen wechselten ein paar rasche Worte. Waffen hatten sie offenbar nicht dabei - oder sie zogen es vor, sie nicht zu benutzen.

Der Tal Shiar hätte nicht so schlampig gearbeitet und irgendwen am Leben gelassen, kommt schon, das muss euch klar sein! rief Turan den beiden in Gedanken zu. Und ganz besonders würde keiner ihrer Agenten hier hängen!

Schließlich gab Kvorags Röhren den Ausschlag. Man konnte den Inhalt seines Rufes zwar nicht genau verstehen, aber seinen Landsleuten war klar, dass dort einer der Ihren Hilfe brauchte. Turan hörte etwas klacken, und dann baumelte ein dickes Seil vor seinem Gesicht. Alle verbliebene Kraft zusammen nehmend packte er zu, erst mit der linken Hand, dann mit der rechten. Er war froh, dass die Handschuhe automatisch die Klammerbewegung unterstützten, denn seine Finger fühlten sich halb erfroren an.

Wenig später hievten ihn die beiden Klingonen in den Durchbruch. Der Jüngere reichte ihm eine Feldflasche, dann noch etwas, das schmeckte wie getrocknetes gepresstes Obst in Targsoße. Hauptsache, es hat Proteine, dachte Turan und fühlte beinahe schon, wie seine Kräfte zurück kehrten. "Können Sie etwas davon zu Kvorag hinunter lassen? Und haben Sie irgendwelche Maschinen, um den Gang zu verbreitern? Weiter unten sind alle Ausgänge verschüttet."

"Nahrung und Wasser sind kein Problem..." Der ältere Mönch suchte nach der korrekten Anrede, während er schon eine Tasche befüllte. "Exzellenz. ... Aber wir haben kein schweres Gerät. Nur eine Schaufel und eine Brechstange. Wir waren unterwegs, um die heiligen Rollen zu bergen. - Haben Sie noch weitere Opfer gesehen? Die meisten unseres Konvents konnten sich aus eigener Kraft retten, aber einige vermissen wir noch."

Turan schüttelte den Kopf. "Aber wir waren auch sehr tief im Inneren der Anlage."

"Und Sie sind tatsächlich der romulanische Prätor?" Der junge Mönch betrachtete ihn ungläubig, während er ihm ein weiteres Stück des Fruchtbrotes reichte.

"Ja. Und ich schätze, dass sich in den letzten drei Tagen schon die Nachricht meines Todes verbreitet hat und die Flotten unserer beiden Völker sich mit scharfen Waffen gegenüber stehen..." Wenn nicht schon Schlimmeres geschehen ist...

Der ältere Klingone rief seinen Adepten mit einem kurzen Grollen zur Ordnung. Neugier war hier keine Tugend. Dann erwiderte er: "Wir sind sehr abgeschieden hier. Wir haben Geschützfeuer gehört und gesehen weiter unten in der Ebene, und ein Luftgefecht. Aber das waren die Separatisten von G'MorH." Er gestattete sich ein spitzbübisches Lächeln. "Ich habe sie an den Geräuschen ihrer Bordgeschütze erkannt. Und die anderen trugen die Abzeichen des Hohen Rates."

"Ist hier irgendwo ein Transmitter erreichbar? Einer, mit dem ich eine Nachricht zumindest in den Orbit schicken kann?"

"Im Dorf unten, denke ich. Da müssen wir ohnehin zurück, um Bergungsgerät für unseren Kanzler zu beschaffen."

"Oder... ein Transporter? Möglicherweise können wir ihn heraus beamen?"

Die beiden Mönche schüttelten den Kopf. "Transporter gibt es hier nicht. Wir lehnen das ab, und die Leute im Dorf sind zu arm."
[Bild: turan-sig-neu.jpg]
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste