Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hinterhalt Log 23 - Sokar
#1
(Nur kurz, aber Howy will auch was schreiben^^)

RPG:

*** USS Picard / Brücke ***


Obwohl es aufgrund der feuchten Teppiche noch immer wie in einer Waschküche roch, fing die Brücke doch wieder an, 'bewohnbar' zu werden. Howy war soeben aus dem Maschinenraum zurück gekehrt und hatte gemeldet, dass die Techniker in ein paar Minuten mit dem modifizierten Torpedo fertig sein würden.

"Hoffen wir, dass dies unsre Freunde da draussen überzeugt!" murmelte Vandenberg. "Ich hätte ihnen immer noch gern gezeigt, wozu die 'Picard' fähig ist!"

"Nun, das hätte zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis geführt sondern nur weitere Opfer gefordert. Es ist immer eine Herausforderung, Wesen von der Logik einer Entscheidung zu überzeugen, die nur in ihren eigenen absurden Ehrbegriffen gefangen sind." Vandenberg grummelte und Sokar überflog die Daten, die ihm aus dem Maschinenraum überspielt wurden. Die Hülle des Torpedos wurde geschlossen und manuell in die Abschussrampe transportiert.

Howy nahm unterdessen an der Navigation Platz und kalibrierte die Flugparameter des Geschosses, damit der gewünschte Effekt erziehlt werden konnte. "Ja, ich hatte einen klingonischen Zimmergenossen im Wohnheim an der Akademie," ließ er nebenbei verlauten. "Seine Eltern waren Expatriierte nach dem Krieg. War ein netter Kerl, konnte einen aber zur Weißglut treiben mit seinem Ehrenkodex. -- So, Flugbahn ist programmiert. Ionisierungslevel im Zielgebiet entspricht unseren Wünschen! -- Der konnte zum Beispiel nicht in 'ne Vorlesung von einem Prof gehen, wenn der vorher in einem romulanischen Restaurant gegessen hatte, und Ähnliches."

"Trotzdem, ich frag mich, wie man so borniert sein kann wie diese Typen," sagte Mort Caldred. "Wir haben alle ihre Leute in Gewahrsam, was bringt es dem Kerl, wenn er unser Schiff pulverisiert?"

"Erinnert mich an die Geschichte von diesem japanischen Soldaten im Zweiten Weltkrieg," sinnierte Vandenberg. "Der es unehrenhaft fand, sich zu ergeben, obwohl der Krieg schon zu Ende war, und der über 20 Jahre allein auf einer Insel saß. Als man ihn schließlich aufgriff, waren seine Worte, es sei ihm peinlich, lebend nach Hause zu kommen."

"Naja, es ist ja nicht so, dass ein Ehrenkodex was total abartiges wäre," sagte D'Varo leicht pikiert. "Im Gegenteil, wir haben --"

"Meine Dame, meine Herren, ich ersuche Sie, Ihren Disput zu gegebener Zeit an einem anderen Ort fortzuführen," unterbrach Sokar. Die letzten Tage hatten auch erheblich an seinen Nerven gezerrt.

"Ja, Sir." Die rihannische Ärztin starrte geradeaus auf den Bildschirm und wartete. Auch Counselor Janice, die gemeinsam mit Sokar alle nur möglichen und unmöglichen Hinhaltetaktiken ins Spiel gebracht hatte, blickte erwartungsvoll nach vorn.

"So... Torpedo detoniert. Wir messen schon ein paar schöne Chronitondifferenzen," meldete Howy. "Je nach dem, wie gut deren Ausrüstung ist, müssten die Burschen das auch bald feststellen."

"Geben wir Ihnen noch einen Moment Zeit..." Sokar lehnte sich zurück und atmete tief ein, musste aber aufgrund des Feuchtigkeitsgehalts der Luft etwas husten. Einige Minuten verstrichen.

Dann flammte der Bildschirm abrupt auf und das mürrische Gesicht des alten Reptiloiden erschien. +Ihre Zeit ist um! Senken Sie die Schilde!+

"Wir haben noch genau zwei Minuten," entgegnete die Counselor ruhig.

"Was soll diese Hinhaltetaktik? Geben Sie meine Leute frei, übergeben Sie Ihr Schiff, oder ich --"

"Sir," ließ sich jetzt Vandenberg mit gespielter Nervosität hören, "wir messen eine Chronitonvarianz. Anzeichen eines temporalen Warpsturmes." Die Brückenbesatzung reagierte mit angemessenem Entsetzen.

Sokar wandte sich wieder seinem Gesprächspartner zu: "Ihre Sensoren werden dies ebenfalls anzeigen."

Der Reptiloide hantierte hastig auf den Konsolen vor ihm herum und stieß kurze, zornige Laute aus. +Das ist ein Trick!+ war alles, was sie auf der Brücke der Picard verstehen konnten.

"Wollen Sie es darauf ankommen lassen? Sie mögen in der Lage sein, uns zu vernichten - aber hier stehen wir BEIDE einem seelenlosen und unbarmherzigen Gegner gegenüber, der uns BEIDE vernichten wird, ohne Ehre. Ohne, dass etwas bleibt, ohne das auch nur jemand über den Ausgang dieser Schlacht berichten könnte. Wenn wir zusammen arbeiten, können wir uns beide retten."

Der Reptiloide fluchte noch einige Male. Aber das inszenierte Feuerwerk verfehlte seine Wirkung nicht. +Also gut!+ grollte er schließlich. +Es ist noch  nie vorgekommen, dass ein Jäger auf seine Beute gehört hätte, aber ...+"

"Hier sind wir beide die Beute, und es ist ehrenvoll, zusammen zu arbeiten," legte Sokar etwas nach.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste