Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Dämonen Log 24 - Sokar
#1
NRPG: was Kurzes um die Fragen, die noch offen sind, noch mal zusammen zu fassen. KONNTE MICH ALS SOKAR NICHT EINLOGGEN

RPG:

*** USS Picard / Besprechungsraum ***

Die Seniorcrew der Picard und ihre Gäste von Ashanita hatten sich im Besprechungsraum versammelt. Auf Captain Sokars Bericht folgte ein kurzes, nachdenkliches Schweigen, das von XO Vandenberg gebrochen wurde:
"Wenn ich das richtig verstanden habe, wären also die Bilder von Tod und Verwüstung, die wir auf Nibonez angetroffen haben, lediglich das Werk einer mentalen Projektion?"

Juva, die Vertreterin der schwimmhautlosen Gemeinde, nickte. Sie fühlte sich in dem für Ashaniverhältnisse zu niedrigen und engen Raum etwas unbehaglich, bemühte sich aber, es nicht allzu deutlich zu zeigen. "Unsere Vorfahren verfügten über weit entwickelte psionische Kräfte und die Legenden erzählen von ihrer Macht, den Gegner 'in Feuer ohne Flammen' zu werfen, beispielsweise. Es scheint, dass sie die EM-Wellen ihrer jeweiligen Rezeptoren als Energieträgerwelle benutzt haben."

Dr. Val'Kara nickte. "Gerichtete Psifelder.... aber ja, es gibt Präzedenzfälle in der Geschichte."

"Hm... das würde erklären, warum wir mit unseren Sensoren keine Anzeichen eines Konfliktes erkennen konnten," überlegte Mahan tr'Kovath. "Sie haben sich erst verteidigt, als wir ihren Boden betraten."

"Ich versichere Ihnen, sie sind friedfertig."

"Das können Sie nicht wissen," warf der Regierungsvertreter der Ashani ein. "Der letzte Kontakt liegt an die vierhundert Jahre zurück."

"Benutzen sie eine Art psionischem Resonator?" fragte Nalae.

Die Ashani hob die Hände. "Das wissen wir nicht. Es gibt keine Forschungen, weil von offizieller Seite die Erinnerung an diese Geschehnisse ausgelöscht werden sollte. Aber wenn wir auf den Planeten teleportieren könnten--"

"Solange wir nicht näher über die Umstände Bescheid wissen, wird von diesem Schiff niemand hinunter beamen," entschied Sokar. "Und ich rate Ihnen im Namen der Logik, auch Ihrerseits keinen Transportversuch zu unternehmen. Wir werden einige getarnte automatische Sonden absetzen, die das Terrain überprüfen. Falls Ihre These korrekt ist, dürften diese Sonden anstatt der Verwüstung ein blühendes Gemeinwesen vorfinden."

"Nun," sagte Vandenberg sehr langsam. Immer der Auftakt, dass er irgendwo etwas entdeckt hatte, die ihm jetzt quasi im Magen lag. "Ihr Bericht passt in das Muster, dass wir selbst in den letzten beiden Tagen bei diesen mentalen... Anfällen entdeckt haben. Aber es gibt da noch einige Unstimmigkeiten." Er warf einen Blick zu Captain Sokar, der ihm mit einem Nicken erlaubte, fortzufahren. " Wenn die Bewohner von Nibonez niemanden bei sich haben wollten - warum haben sie dann einen Notruf gesendet? Das ist unlogisch." (Seine Vulkanier-typische Bemerkung veranlasste Nalae zu einem kurzen Grinsen). "Außerdem: die Vorfälle an Bord traten ein bis zwei Tage NACHDEM wir Nibonez verlassen hatten, auf. Warum? Wir waren ja schon auf dem Rückweg. Und wie ist das - was auch immer es ist - an Bord gekommen?"

Mort Caldred stimmte zu. "Und die Krallenspuren, die wir entdeckt hatten, waren keine Halluzination. Sie waren sozusagen das Einzige, das einer handfesten Überprüfung stand hielt."
"Psionische Felder hinterlassen keine Krallenspuren," nahm Vandenberg das Wort wieder auf. "Jedenfalls nicht von sich aus, nicht wahr, Dr. D'Varo?"

"Ja... aber ... könnten sie mit irgendetwas interagiert haben... sagen wir.... Holodeckmaterie?"
Zitieren


Gehe zu: