Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Dämonen / Log 9 / XO
#1
Planet Nibonez / Hochplateau von Dorlim | Bronzemaskenstadt / Zugang zum Tunnelsystem
 
Mort Caldred hatte zumindest einen Transmitter am Rand des Loches in der Straße hinterlassen, um wenigstens die Kommunkation mit dem Rest des Außenteams sicher zu stellen. Mit einem skeptischen Brummlaut begab er sich in das Tunnelnetzwerk und eilte hinter der voraus eilenden Nalae her.
 
Der Tunnel war feucht, aber beleuchtet und in erstaunlich gutem Zustand. Nalae stürmte förmlich voran und blieb nun vor einer Stahltür stehen.
 
Na: Das Signal kommt aus dem Bereich hinter dieser Tür. Mister Rewdak, öffnen Sie die Tür! Und Beeilung. Die Lebenszeichen werden schwächer.
 
Rewdak gab einen verächtlichen Brummlaut von sich, dann entsicherte er seine Waffe und feuerte auf die Tür. In einem Funkenregen zersplitterte das Türblatt und Rewdak, sowie Caldred selbst, drangen in den schwach beleuchteten Raum vor.
Der Raum hatte etwas eher prosaisches. Zerschlagenes Mobiliar ragte aus einem dichten Haufen von zerfetztem Papier. Nalae wies auf ein windschiefes Regal, auf dem ein paar Überreste von Buchrücken lagen.

Na: Das war wohl eine Art Bibliothek.
 
Mort grinste.

MC: Da hat wohl jemand seine Bücher nicht zurückgegeben.

Eine schattenhafte Bewegung von der linken Seite unterbrach Mort. Rewdak reagierte blitzschnell. Der Strahl aus seinem Phaser zischte Millimeter über Nalaes Kopf hinweg und traf mit einem grellen Blitz sein Ziel.
 
------------------------------------------------------------------------------


 
Ortswechsel:
 
Planet Nibonez / Hochplateau von Dorlim | Bronzemaskenstadt / Seitenstraße
 
Vandenberg und sein Teil des Außenteams waren in ein Gebäude vorgestoßen, welches einen weniger zerstörten Eindruck als die anderen machte. Als die Eingangstür geöffnet wurde, drang eine sich immer wiederholende Abfolge von Tönen, eine getragene Melodie bildend, aus einem der Räume im Erdgeschoß. Als Quelle dieser Melodie stellte sich ein Abspielgerät heraus, welches trotz eines Defektes immer noch jene traurige Melodie spielte. Der Raum, in welchem es stand, bot den nun schon gewohnten Anblick: Zerstörtes Mobiliar, zerfetztes, zertrampeltes Papier und einen ominösen, dunklen Fleck auf dem Fußboden.
Vandenberg kratzte sich am Kopf. Bisher hatte man keinerlei Anhaltspunkte für das finden können, was hier offensichtlich passiert war: Eine Massenhysterie die wohl zur Raserei geführt hatte.
Mit einem Rauschen erwachte der Kommunikator.

< Caldred an…berg, Sir?>
Va: Was gibt es ?
<Die Verb…ist….schlecht.>
Va: Wo sind Sie?
<Am Eingang zum Tunnell…Loch in…Straße, Raumschiff…Haus…besser einmal herkommen>
Va: Was ist los?
<Das erkläre ich Ihnen besser vor Ort, denn….>
 
Die Verbindung brach ab. Vandenberg schüttelte den Kopf und lenkte sein Team zu jenem ominösen Loch in der Straße.
 
----------------------------------------------------------------------------------------

Ortswechsel:
 
Planet Nibonez / Hochplateau von Dorlim | Bronzemaskenstadt / Raum im Tunnelsystem.
 
Von der Oberfläche aus hatte man ein langes Seil bis zum Boden des frei gelegten Tunnels gespannt, um über die rutschige Fläche wieder an die Oberfläche zu gelangen. Während der Rest des Außenteams das Gebiet weiter absicherte, war Vandenberg Mort gefolgt und erreichte den kleinen, unterirdischen Raum in jenem Augenblick, indem Nalae gerade heftigst mit Rewdak stritt.

Na: Die Haare versengt hat mir Ihr Schuss. Beinahe hätten Sie mir den Kopf weggeschossen, Sie Irrer.
 
Rewdak grollte zurück.

Re: Wenn ich nicht geschossen hätte, würden Sie jetzt unter dem Regal liegen. Genau wie diese Kreatur.
 
Rewdak wies auf einen verkrümmten Körper hin, welcher unter den zertrümmerten Resten eines weiteren Regals lag. Bedeckt mit einer verkrusteten Mischung aus Blut, Schmutz und Kleidungsresten, völlig ausgemergelt und eher eine Trockenmumie gleichend, lag die Gestalt da. Ihr Gesicht zeigte ein groteskes Grinsen, das schon etwas Alptraumhaftes an sich hatte.
Nalae war nicht zu beruhigen.

Na: Sie hätten mich warnen können.
Re: Mein Aufgabe ist nicht, in der Gegend herum zu grölen, sondern zu handeln. Und das habe ich getan. Hätten Sie Ihre Nase mal nicht als Erste hier herein gesteckt.
Na: Was glauben Sie eigentlich, wer Sie sind, Sie Findelkind?
 
Rewdak grinste böse.

Re: Undank ist der Welten Lohn. Jedenfalls bin ich nicht der private Leibwächter der Schnepfe von momentaner Lebensabschnittspartnerin dieses Träumers, welcher zufällig mein Bruder ist.
Na: Das ist ja wohl…
Re: Sie können mich ruhig bei diesem Operettenoffizier Vandenberg verpfeiffen.
Na: DAS wird Folgen haben.
 
Vandenberg räusperte sich.

Va: Operettenoffizier an Deck. Nun Mr. Rewdak, Sie und Mr. Caldred melden sich nachher bei mir. Doktor D´Varo, Mr. Caldred hat mich auf dem Weg hierher ins Bild gesetzt. Ist das die Quelle der Lebenszeichen?
 
Vandenberg wies auf die am Boden liegende Gestalt.

Na: Ja Sir. Oder besser, sie war die Quelle.  Sie ist tot. Alles was ich sagen kann ist, dass jeder Körper, welchen ich hier bisher gesehen habe, nicht nur völlig dehydriert ist, sondern irgendwie nun ja, leer scheint. Dieses Wesen ist erst seit ca. 2 min tot. Trotzdem messe ich hier Abbauraten des Nervensystems, als ob der Tod schon vor Wochen eingetreten sei.
Va: Mhmm
Na: Was auch immer hier passiert ist, es hatte einen immens negativen Einfluss auf den Energiehaushalt der Opfer. Und es muss vor ca. 2 Wochen geschehen sein.
Va: Gut. Wir kehren an die Oberfläche zurück, machen noch ein paar Aufnahmen und kehren zurück zur Picard. Hier können wir nichts mehr tun.
 
---------------------------------------------------

Ortswechsel:
 
USS Picard / Weg zur Brücke
Zeit: 2 Stunden später.
 
Rewdak stiefelte etwas indigniert hinter Caldred her. Auf Vandenbergs Befehl hin war das gesamte Außenteam auf die Picard zurückgekehrt. Aber erst nach einem dreifachen Filterdurchlauf und einem mehrfachen Musterabgleich, hatte der Transporter das Außenteam frei gegeben. Und jetzt waren Caldred und Rewdak unterwegs zu Vandenberg, um gewisse Dinge zu klären.
Mort wandte sich mit einem grimmigen Unterton an Rewdak.
 
Mo: Sie werden nur reden, wenn Sie gefragt werden. Und denken Sie immer daran, Vandenberg ist nicht Papa Schlumpf.
Re: Papa wer?
Mo: Keine Ahnung wer das ist. Habe ich bei unserem Navigator aufgeschnappt.
Re: Was soll Vandenberg schon tun? Ewig in der Brig halten kann er mich nicht.
Mo: Da wäre ich mir bei ihm nicht so sicher. So, wie sind da.
 
Caldred und Rewdak betraten die Brücke und begaben sich zum Bereitschaftsraum, dessen Tür offen stand. Aus dem Raum drang jetzt Vandenbergs Stimme.
 
Va: Herein mit Ihnen und Tür zu.
 
Mort postierte sich vor dem Schreibtisch und salutierte, während Rewdak etwas unschlüssig und eher gelangweilt sich an die nun geschlossene Tür lehnte.
 
Va: Mr. Caldred, ich habe Ihren und Doktor DeVaros Bericht gelesen.  Zweifelsohne hat Mr. tr´Kovaths schnelle Reaktion Doktor DeVaros Leben gerettet. Dafür spreche ich Ihnen, Mr, tr´Kovath, ein Lob aus. Andererseits ist dieses Wortgefecht zwischen Ihnen und Doktor DeVaro etwas, was ich nicht tolerieren werde. Wenn Sie beide persönliche Differenzen haben, machen Sie diese unter sich aus. Aber das was da unten geschehen ist, war glatte Insubordination. Sollte noch einmal etwas passieren lernen Sie mich kennen. Dann werde ich dafür sorgen, dass man Sie soweit degradiert, dass Sie selbst von einem Kadetten Befehle annehmen werden. Habe ich mich klar ausgedrückt?
 
Rewdak konnte nicht länger an sich halten.
 
Re: Bei allem notwendigen Respekt, Sir. Aber ich glaube kaum, dass Sie dazu befugt sind, mir Anweisungen zu geben!
Va: Haben Sie es noch immer nicht kapiert? Dies ist kein Alptraumholo indem Sie sich befinden, sondern die Realität. Sie sind tausende von Lichtjahren vom nächsten Stützpunkt der Galae entfernt.
Re: Darf ich frei sprechen, Sir?
Va: Bitte!
Re: Warum sollte mein Shuttle genau in der Nähe eines legendären Schiffes auftauchen, dessen Verschwinden wahrscheinlich durch die Inkompetenz seiner Crew verursacht wurde? Wie wahrscheinlich ist dies?
Va: Dies ist genauso wahrscheinlich wie die Möglichkeit, dass das Auftauchen Ihres Shuttles in der Nähe der Picard durch die Inkompetenz des einzigen Besatzungsmitgliedes des Shuttles verursacht wurde.
Re: Das ist…
Va: Ich hasse es, unterbrochen zu werden. Ich bin noch nicht fertig. Entweder Inkompetenz oder eine externe Ursache. Wie auch immer. Es ist irrelevant. Sie sind jetzt hier. Finden Sie sich damit ab. Wenn Sie hier nicht bleiben wollen, können wir Sie gerne an der nächsten Raumstation absetzen. Überlegen Sie es sich. Solange Sie hier aber an Bord, halten Sie sich an die Regeln und benehmen sich wie ein Offizier. Auch wenn Sie die Sternenflottenoffiziere für Operettenoffiziere halten. Noch etwas?
Re: Nun ich…
 
Ein sägender Alarmton unterbrach Rewdak. Vandenberg aktivierte das Com.
 
Va: Was gibt es?
<Erholungsraum hier. Medizinischer Notfall und Sicherheitsnotfall auf Deck 2, R 1.44. Crewmitglied glaubt, Raubtier im Erholungsraum zu sehen. Crewmitglied in Panik. Hat sich in Schrank eingeschlossen. Erbitte Unterstützung>
Va: Wir kommen. Vandenberg an Doktor D´Varo. Med. Notfall Deck 2 Raum 1.44
DV: <Schon unterwegs.>
 
Vandenberg wies auf Mort und Rewdak.
 
Va: Folgen Sie mir!
[Bild: vandenberg.jpg]
Zitieren
#2
super, spannend und witzig. Smile
Zitieren
#3
Ja, wirklich sehr unterhaltsam.

Sehr witzige Dialoge.
[Bild: hohardus.jpg]
Zitieren


Gehe zu: