Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
ISDA Log 61 Richard / Sokar
#1
NRPG: so, mal erklären, wie Richard auf die Brücke gekommen ist...

 
RPG:
*** ISS Picard / Maschinenraum ***
 
Richard von Rabenstein verfolgte, wie sich die selbstorganisierenden Nanopartikel der Kampfrüstung um Rewdak tr'Kovath schlossen. Wenig später stapfte er mit seinem Bruder Mahan durch das Schott. Sie würden die Entertruppen ohne Zweifel eine Weile beschäftigen und dem denkenden Teil dieser Operation etwas Zeit geben... Minuten vergingen.... Hinter seinen Schläfen begann sich ein unangenehmer Kopfschmerz zu manifestieren. Es hatte keine weitere Anstrengung gekostet, die zornigen, wütenden Emotionen von Sokar zum Überlaufen zu bringen und ihn und diesen jungen Bombenleger Haddus gegeneinander aufzubringen - eine Situation, die er eigentlich hatte nutzen wollen, die Kontrolle wieder zu erlangen. Aber als der Vulkanier gedroht hatte, das Schiff und den ganzen Sektor zu vernichten, war eine rasche Planänderung vonnöten gewesen....  Und die kontinuierliche Anstrengung in Richtung Deeskalation hatte etwas an seinen Kräften gezehrt.
 
Er holte tief Atem. Ich werde nicht zulassen, dass Van Malnen diese Crew atomisieren lässt. Ich werde nicht zulassen, dass er meine Karriere ruiniert. Ich -- Der Inquisitor zuckte zusammen, weil ihn etwas berührt hatte. Wie sein rascher Blick zur Seite feststellte, ein Jemand, um es deutlicher zu sagen. Die Romulanerin, um präzise zu sein. Und ihre unnatürlich warme Hand lag noch immer auf dem Kreuztattoo auf seiner Brust. Richard hatte das Gefühl, dass sich seine Haut von den Füßen bis zum Kopf kräuselte, als wäre er in einen ganzen Pool von krabbelndem Höllengezücht gefallen. Seine mentale Abschirmung schnellte sofort nach oben und seine rechte Hand packte blitzschnell das Handgelenk der Frau. D'Varo starrte ihn erschrocken an; sie hatte offensichtlich etwas sagen wollen, wirkte aber jetzt völlig paralysiert.
 
"Mein Kind. Ich habe dir die Dämonen ausgetrieben, nicht, damit du die Pforten deiner Seele für neue Ausgeburten der Hölle öffnest," sagte er mit leiser, aber eindringlicher Stimme. "Du bist zu mehr berufen als deinen niedrigen Instinkten zu folgen." Ich werde sie bekehren. Ich werde der erste sein, der eine dieser spitzohrigen Teufelsgeschöpfe aus den Klauen des Verderbens reißt... Richards freie Hand griff Nalae an der Schulter und drehte sie in Richtung des Sichtschirms, der sie mit dem Geschehen auf der Brücke verband.
Dort war soeben Robert Vandenberg aufgetaucht. Ah... hat man den Fuchs aus dem Bau geräuchert?
 
Hinter ihm öffneten sich die Schotts erneut und begleitet von den grellen Blitzen mehrerer Fusionsphaser tauchte Mahan tr'Kovath zurück in den Maschinenraum. Brandspuren auf seiner Kleidung und im Gesicht und einige freigelegte Schaltkreise in seinem bionischen Arm zeigten deutlich, dass sein Rückweg nicht ohne Hindernisse abgelaufen war. Ein rascher Befehl aktivierte die Schutzpanzerung und die Kraftfelder am Schott, doch zeigte schon dessen Verformung an, dass der Feind schweres Geschütz zum Einsatz brachte.
 
"Aus dem Weg!" fauchte Mahan, stieß den Inquisitor (und Nalae) wuchtig zur Seite und brüllte eine der Technikerinnen an, sich zur Hauptkonsole zu bewegen.
 
"Wo ist der Transporter?" flüsterte Richard. "Du hast einen mobilen Transporter benutzt, um in den Lagerraum zu kommen. Wo ist er?" Dumpf klangen Explosionen zu ihnen. Das Licht flackerte, erlosch einen Sekundenbruchteil später ganz.
 
"Wo ist der Transporter?" Im aufleuchtenden matten Rot der Notbeleuchtung sah er die Hand der Romulanerin an ihren Gürtel wandern und dort ein kleines flaches Gerät lösen.
 
Deo Gratias. "Bring uns zur Brücke!"
 
"Aber--" Ihr Kopf wanderte in Richtung Mahans. "Ich--"
 
"Lass die Toten ihre Toten begraben!" (Anm. das ist ein Spruch aus der Bibel im Zusammenhang mit der Nachfolge Jesu. Die Ungläubigen = die Toten, die sowieso verloren sind. Der Bekehrte braucht sich nicht mehr um sie kümmern; er hat andere Ziele)
 
 
*** Nach Vandenbergs Log / Auf der Brücke der ISS Picard ***
 
Vor einigen Minuten hatte Rewdak Vandenberg auf die Brücke eskortiert. Nun verkündete eine Textnachricht, dass eine Nachricht für den Flottenkommissar eingetroffen sei. "Codierte Message für dich, Commissario!" raunzte Haddus und wies mit der Mündung seiner Waffe in Richtung des Kommunikationsterminals. Robert Vandenberg folgte der Bewegung und schritt die drei Stufen nach oben, während Haddus ihm Platz machte.
 
"Keine faulen Tricks. Das sage ich dir, Kerl!"
 
"Was hätte ich davon? Der 'Desinfector' will uns alle gleichermaßen."
 
"Jaja, alle sind gleich vor dem lieben Herrgott, was?" (Er grinste in Rabensteins Richtung) "Aber manche sind gleicher als die anderen. Also, was gibts? Liebesgrüße aus Moskau?"
 
Vandenberg gab seinen Dechiffrierungscode ein und las jetzt die Nachricht von DeRaaf. Seine Lippen verzogen sich zu einem leichten Grinsen. "Nein, aus New-Berlin."
 
Ein neuer Treffer zerbarst an den vorderen Schilden der Picard und stob  in abertausenden Funken über den Schirm.
Sokar hatte es endgültig satt. Er bahnte sich einen Weg zum Captains Chair. "Jetzt ist Schluss mit diesem sinnlosen Geplänkel! - Maschinenraum? Tr'Kovath, hörst du mich?" Keine Antwort. Sokar schlug mit der Hand auf die Armkonsole, dass die Abdeckung zerbarst und fixierte Haddus mit zornigem Blick. "Das ist deine Schuld! Wir hatten die Chance, die halben Allianztruppen hochgehen zu lassen! Und du, du hast es vermasselt, weil du an deinem erbärmlichen Leben hängst! Wie IHR ALLE!"
 
"Na, aber mal halblang, Alter!"
 
"Leben ist immer besser als sterben," ließ sich Vandenberg vernehmen. "Außer vielleicht aus der Sicht von Hochwürden von Rabenstein."
 
"Aber DU, DU stirbst heute!" Sokar hatte den Disrupter aus der Seitenhalterung des Captains Chairs gerissen und zielte auf Vandenberg. "Du bezahlst stellvertretend! Für meine im Lager verhungerten Eltern! Für meine vergewaltigte und ermordete Frau! Für meinen Sohn!"
 
"Dein Sohn, Sokar von Vulkan. Dein Sohn ist auf Terra und erfreut sich bester Gesundheit."
[Bild: richard-sig-klein.jpg]
Zitieren
#2
Welch ein plottwist!
Was nun?
Sehr schönes Log!!
Zitieren
#3
ja, hihi, also das mit dem Sohn können wir in der nächsten Staffel auflösen.... es sei denn Vandenberg schreibt da noch was dazu. Nalae steht jetzt unter dem Schutz der Kirche - das dürfte Ärger geben, wenn sie mit den anderen Terroristen abgeführt werden soll... (weitere Fragen: einfach PN schicken)

Wir wollen auf jeden Fall einen "gemeinen" Cliffhänger" machen, damit wir irgendwann Lust haben, weiterzuschreiben.
[Bild: Sareth-neu.jpg]
Zitieren
#4
Wie cool!
Nalae jetzt also eine Geistliche
Zitieren
#5
neee, sie steht nur als "Anwärterin auf die Taufe" unter geistlichem Schutz. Wenn sie's nicht vermasselt Zwinker
[Bild: Sareth-neu.jpg]
Zitieren
#6
nalae lernt alle requiem von mozart auswendig
Zitieren
#7
Zwinker hast eine PN
[Bild: Sareth-neu.jpg]
Zitieren
#8
Hähähä, das hält alles offen.

Vorschlag: VanZandt erstürmt die Brücke und folgt seinen Befehlen. Doch die Reaktion der Protagonisten ist anders als erwartet.. Und dann könnte man den Leser im Unklaren lassen, wie es weiter geht. Fortsetzung folgt einblenden und hämisch grinsen.
[Bild: LaSalle-neu.jpg]
Zitieren
#9
Ja - jeder noch ein Lögchen oder möchtest du das Abschlusslog schreiben?
[Bild: Sareth-neu.jpg]
Zitieren
#10
bin für jeder noch einen abschlusslog
Zitieren


Gehe zu: