Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Star Dreck – die nächste Konfusion EP 1: Trinkgonen- Teil 1
#1
Tiefschürfender Einschub Nummer 1
 
Star Dreck – die nächste Konfusion
Episode 1: Trinkgonen

Teil 1

-----------------------------------------------------------------------
 
Das Weltall – unendliche Weiten.
Dies sind die Arbeiten des Raumschiffes Glencoe
Seine 5 Jahresmission: Das wieder gerade zu richten, was die Stars der Sternenflotte an Unordnung hinterlassen haben, zerschlagenes Porzellan weg zu räumen und mutig sich gegen Chaos stellen, dessen Ausmaß nie ein Mensch zuvor gesehen hat.
 
Jahahaaahaahaha (oder ähnlich)
 
---------------------------------------------------------------------------------------------

USS Glencoe / Brücke

Captain John Quirk saß hochkonzentriert auf seinem Sessel und dachte über seine Karriere nach. Auch er wollte einst neue Lebensformen entdecken, neue Planeten erforschen und mutig in Galaxien, ja gleich in ganze Galaxien, vordringen, welche nie ein Mensch zuvor gesehen hatte. Er hatte beste Referenzen, hatte auf der USS Titan unter Captain Riker gedient, hatte haarsträubende Abenteuer erlebt. Und jetzt?
Jetzt saß er an Bord eines älteren Schiffes der Saracen-Klasse und musste hinter all den Rettern der Föderation, hinter all den Helden und Mega-Diplomaten herräumen. Immer wenn das Licht der Öffentlichkeit ausging, mussten er und seine Crew auftauchen. Crew, pah. Was hatte er überhaupt für eine Crew? Wenn er sich seinen ersten Offizier ansah, bekam er fast einen Weinkrampf. Commander Edward Jellicoe hatte im berühmten Sonderbotschafter Spock ein Vorbild gefunden. Allerdings hatte Jellicoe, im Gegensatz zu Spock, ein gehöriges Übergewicht und ein stark cholerisches Temperament. Oder der Navigator: Lt. Nastroyow. Ein eher fader Mensch, dessen Namen jedoch von der Crew immer zum Anlass für derbe Scherze genommen wurde. Oder die  Kommunikationsoffizierin, Lt. Ruby Haura. Sie einsilbig zu nennen, würde bedeuten zu behaupten, dass dieses Spät-Goth-Girl plappern würde. Mit einer solchen Crew konnte man nur verzweifeln.
Gerade ging es wieder los. Commander Jellicoe pfefferte einen Lichtgriffel in die Ecke und brüllte wieder einmal los.
 
CJ: Verdammter Mist, Verdammter!
 
Quirk seufzte.
 
CQ: Was ist denn jetzt schon wieder?

CJ: Diese idiotische Menüführung. Warum finde ich die Suchfunktion in der Datenbank nicht? Wer hat sich diesen Kack ausgedacht?

Lt. Haura stand auf, schlich zum Platz des XO und drückte neben dem Holodisplay eine einzige Taste. Dann nickte sie kurz und schwebte wieder auf ihren Platz. Jellicoe war jetzt einem Tobsuchtsanfall nahe.
 
CJ: Einschalten kann ich auch.
 
In diesem Augenblick öffnete sich die Tür zur Brücke und ein langhaariger, bärtiger Kerl betrat die Brücke. Begleitet wurde er vom wohl intelligentesten Teil der Crew, jedenfalls Quirks Meinung nach: Dem Bordmops Churchill.
Der bärtige Kerle war niemand anderes als Chefarzt Lenny McAvoy. McAvoy wollte früher einmal Rockstar werden, war Leadsänger und Bassist einer Anarcho-Plutonium-Rock-Band gewesen und war, auf besser nicht näher zu betrachtender Weise, Schiffsarzt geworden. Seine laute, rumpelnde Art kam nicht bei jedem an.
 
LM: Johnboy, was liegt an?
 
Quirk rollte mit den Augen. Er nahm einen leicht süßlichen Geruch an McAvoy wahr.
 
CQ: Nenn mich nicht Johnboy. Was hast Du wieder geraucht?
LM: He Junge, chill mal. Im Dienst rauche ich nicht. Also, was liegt an?
CQ: Wir sind auf dem Weg zu SB847. Vor 5 Tagen hat die Enterprise -G hier eine Konferenz mit den Klingonen abgehalten. Wir sollen dort einmal wieder aufräumen.
LM: Hui, die Enterprise. Das ist ja einmal eine Nummer. Das rockt. Jetzt kann ich einen anderen Song als „i can´t get no satisfaction“ auflegen.
CQ: Oh ja bitte. Ich kann diesen Titel nicht mehr hören.
 
In diesem Augenblick meldete sich Lt. Nastroyow.
 
Na: Kiptenn, wirr näherrn uns SB847.
CQ: Schön, gehen Sie unter Warp. Lt. Haura, rufen Sie den Administrator der Station.
RH: Mhmmm
CQ: Bitte?
RH: Jawohl.
 
Auf dem Screen erschien das Bild eines genervt wirkenden Menschen, dessen Haare zu Berge standen.
 
AS: Administrator Rupert Schalishkacsvili hier. Mit wem habe ich das Vergnügen?
 
Quirk warf sich in Positur.

CQ: Administrator Schaschlikwilli, ich bin Captain John Tyler Quirk. Wir sollen Ihr Problem lösen.
AS: Rupert Schalishkacsvili ist mein Name. Soviel Zeit muss sein. Da hat sich die Flotte ja Zeit gelassen. Nun gut.  Ich warte auf Ihre Experten.
CQ: Wir kommen in 10 min an Bord. Mr. Nastroyow, gehen Sie längsseits zur Station.
Na: Ei Kipptenn.

Nastroyow wendete das Schiff, aktivierte das RKS und die Handsteuerung. Die Glencoe drehte sich um ihre Hochachse und rumpelte mit dem Antennenkomplex der Station zusammen.
Quirk wurde schlecht. Das dufte nicht wahr sein. So sah das auch Administrator Schalishkacsvili.

AS: Sind Sie vom wilden Affen gebissen?
CQ: Ähm nun, da gab es wohl eine Panne, wir kommen rüber.
AS: Genau das befürchte ich. Schalishkacsvili Ende.
 
Quirk schüttelte den Kopf.
 
CQ:  Wahhhh, wo bin ich hier gelandet? Ich gehe rüber. Doktor McAvoy, Sie ebenso. Lt. Haura, kontaktieren Sie unseren Chefing. Er soll sich mit uns in Transporterraum 2 treffen. XO, Sie haben die Brücke.
 
CJ: Wenn es denn sein muss.

Jellicoe sprang auf und trat gegen seinen Sessel, dessen Lehne recht schief wirkte.

CJ: SCHEISS SESSEL. VERRECK DOCH!

----------------------------------------------------------------

 
Ortswechsel: SB847 / Transporterraum
 
Die Crew der USS Glencoe sah genauso aus, wie Administrator Schalishkacsvili sie sich vorgestellt hat. Besonders der Chefing. Lt. Commander Charles  McClintok fiel mit seinem bärbeißigen Aussehen ins Auge. Administrator Schalishkacsvili atmete tief durch. Das Unheil müsste jetzt wohl seinen Lauf nehmen.

AS: Willkommen an Bord von SB847. Bitte folgen Sie mir zum Meetingraum.

Schalishkacsvili eilte davon, Quirk und seine Truppe im Schlepptau.
 
CQ: Worum geht es?
AS: Ihre Kameraden von der Enterprise haben vor 5 Tagen hier ein Attentat auf einen klingonischen Unterhändler vereitelt. Dann sind sie, wie üblich, einfach abgerauscht. Und haben uns im Chaos zurück gelassen.
CQ: Aha. Nun, wir kümmern uns darum.

Die Gruppe hatte jetzt den Meetingraum erreicht. Die Wände trugen Brandspuren, auf dem Konferenztisch lagen Flaschen und ein ungeheurer Geruch nach Fusel erfüllte den Raum. Doktor McAvoy roch an einer Flasche.

LM: Whoaaaa watt für ein Fusel. Das soll romulanisches Ale sein? Das ist ja unterirdisch.
AS: Während der Konferenz wurden keine Alkoholika ausgeschenkt.

McAvoy roch an einer weiteren Flasche.
 
LM: Oha, das ist gut. Blutwein. Rollo Vegas Wrath.
 
McAvoy wollte die Flasche an den Mund setzen, fing sich jedoch einen bösen Blick von Quirk ein.
Quirk wandte sich an Administrator Schalishkacsvili.

CQ: Warum hängt an dem Verteilerschrank ein Warnschild?
AS: Nun, dies ist einer der Gründe, warum wir Sie gerufen haben. Wir haben in diesem Schrank eine ungewöhnlich hohe Konzentration an Methangas festgestellt.

McAvoy grunzte.

LM: Wieso? Haben die Klingonen den Schrank als Ausweichtoilette benutzt?
AS: Ich muss doch sehr bitten.
LM: Heh, alles easy Baby.
CQ: Administrator Schaschlikwilli, Sie können getrost in ihr Büro zurück gehen. Wir kümmern uns drum.
 
Quirk schob den Administrator aus dem Raum. Dann wandte er sich an McClintok.
 
CQ: Lt. Com. Gibt es eine Möglichkeit, die Methankonzentration unschädlich zu machen?
MC: Aye Sir. Die gibt es.
CQ: Na dann. Ich verlasse mich auf Ihr Fingerspitzengefühl.
MC: Gut, dann bitte alle an die gegenüberliegende Wand. Es könnte gefährlich werden. Das ist nichts für Anfänger.
 
McClintok postierte sich 5 Meter und etwas schräg vom Wandschrank entfernt, zog seinen Phaser und feuerte auf die Schranktür. Mit einem dumpfen Knall detonierte das Methangas. Die Schranktür flog quer durch den Raum, zerschlug eine Scheibe und krachte an die Wand des gegenüberliegenden Korridors.
McClintok grinste zufrieden.
 
MC: Gefahr neutralisiert, Captain.
 
Captain Quirk wurde schon wieder schlecht.
 
 
 
 Fortsetzung folgt
Zitieren
#2
Erst mal Grüße von Anke.

Wir geben gerne zu, daß wir schon lange nicht mehr so gelacht haben.
Hoffentlich kommen da noch viele Fortsetzungen!

Das ganze erinnert mich an die vier Teile eines alten deutschen Fan-Films über die USS Highlander und dessen chaotischen Captain Norad.
Leider kennen wir nur die Teile 3 und 4. Die ersten sind nirgends zu finden.

Und dann natürlich den genialen 'Star Wreck' aus Finnland, der wirklich Kinoqualität hatte.
Der spielt auch im Spiegeluniversum und dürfte das Witzigste sein, was als ST-Karrikatur je gemacht wurde.
Finnisch mit Untertiteln.

https://www.youtube.com/watch?v=0GOoMowFpZs

Ich habe gerade festgestellt, daß es da noch ein paar Fortsetzungen von gibt, die wir noch nicht kennen.
Muß ich gleich runterladen.
[Bild: hohardus.jpg]
Zitieren
#3
Das ist einfach herrlich geschrieben, ich habe mich sehr amüsiert! Freue mich auf die Fortsetzung.
[Bild: LdhDcRs.png]
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste